Statuten der 501st Legion
(Operations Protocol)

Die Originalsprache des Operations Protocols der 501st Legion ist Englisch. Die deutsche Übersetzung dient lediglich der besseren Verständlichkeit und wurde mit maschineller Unterstützung erzeugt. Zwischenzeitlich am Original vorgenommene Änderungen und Übersetzungsfehler sind nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist daher nur die aktuell gültige englische Fassung.

Abschnitt 1: Verhaltenskodex

Die 501st Legion erkennt an, dass ihre Kostüme Charaktere aus den STAR-WARS™-Filmen darstellen und dass daher die Kostümträger die Verantwortung dafür tragen, die Charaktere professionell, angemessen und geschmackvoll darzustellen, wenn sie sich in der Öffentlichkeit aufhalten. Aus diesen Gründen ist es allen Mitgliedern während in Kostüm sind untersagt, sich in irgendeiner Weise respektlos gegenüber dem Charakter, den sie darstellen, gegenüber anderen Mitgliedern der Organisation oder gegenüber der Öffentlichkeit im Allgemeinen zu verhalten. Dies gilt bei jeder Veranstaltung, bei der die 501st Legion oder ihre Untereinheiten und Mitglieder offizielle Teilnehmer sind.

Die 501st Legion ist der Auffassung, dass es einen Teil des Spaßes am Troopen ausmacht, es in einem angemessen sicheren Umfeld zu tun. Die 501st Legion  möchte insofern einen Verhaltensrahmen vorgeben, als dass sie einen Verhaltenskodex für die Sicherheit ihrer Mitglieder hat, in dem sie Verhaltensweisen definiert, die von der Gesellschaft als gewalttätig, illegal oder asozial angesehen werden. Es ist nicht die Absicht der Legion, die Grundrechte oder das Handeln des einzelnen Mitglieds einzuschränken, sondern alle Mitglieder vor Schaden und Leiden zu schützen, der aus so definiertem Verhalten entsteht. In jedem Fall muss der gesunde Menschenverstand die Oberhand behalten.

Belästigung wird definiert als der Akt systematischer und/oder fortgesetzter unerwünschter und lästiger Handlungen eines Mitglieds oder einer Gruppe von Mitgliedern, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Spamming, Trolling, Drohungen und Forderungen per Telefon, Voicemail, Forum, elektronische soziale Medien oder in schriftlicher Form jeglicher Art. Die Zwecke können unterschiedlich sein, einschließlich, aber nicht beschränkt auf rassistische Vorurteile, religiöse Vorurteile, Vorurteile aufgrund der sexuellen Orientierung, persönliche Böswilligkeit, den Versuch, jemanden zum Austritt aus dem Club zu zwingen, Gefälligkeiten jeglicher Art zu gewähren, Druck auszuüben, um eine illegale Handlung zu begehen, oder einfach nur ein sadistisches Vergnügen daran zu haben, jemanden in Angst oder Schrecken zu versetzen.

Belästigung kann viele Formen annehmen. Dabei kommt es nicht unbedingt nur auf die Art der verwendeten Sprache an, sondern auch auf die Absicht. Wenn ein bestimmtes Mitglied wiederholt belästigt wird, kann dies zu strengeren Maßnahmen führen. Die Idee dahinter ist, zu verhindern, dass sich ein einzelnes Mitglied im Forum oder bei Troops und Veranstaltungen ständig unwohl fühlt. Belästigung kann erfolgen durch – aber nicht beschränkt auf – klare und verdeckte Sprache, Bilder und/oder Links zu Webseiten, die solche Sprache oder Bilder enthalten, die sich beleidigend auf andere Mitglieder oder Personengruppen beziehen, was zu einer anhaltenden Belästigung dieser anderen Mitglieder oder Personengruppen führt.

Sexuelle Belästigung ist Belästigung, die unerwünschte sexuelle Annäherungsversuche, Aufforderungen zu sexuellen Gefälligkeiten oder anderes Verhalten sexueller Natur umfasst. Wenn sich der mutmaßliche Täter und das mutmaßliche Opfer in derselben Gerichtsbarkeit befinden, gelten die örtlichen gesetzlichen Definitionen von sexueller Belästigung, falls vorhanden, ungeachtet anderer Definitionen in diesem Dokument.

Drohungen sind definiert als eine Erklärung der Absicht oder Entschlossenheit, einer Person oder dem Eigentum einer Person eine Strafe, Verletzung oder Schaden zuzufügen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Telefonanrufe / Voicemail, Forum, elektronische soziale Medien oder in schriftlicher Form jeglicher Art. Die Drohungen müssen direkt und für eine Durchschnittsperson unmissverständlich sein. Drohungen können erfolgen durch – aber nicht beschränkt auf – sowohl klare als auch maskierte Sprache, Bilder und/oder Links zu Webseiten, die solche Sprache oder Bilder enthalten, die sich auf Gewalt in irgendeiner Form beziehen, die nicht direkt mit der Costuming-/Fantasy-Welt in Verbindung steht.

Spamming / Trolling ist definiert als, aber nicht beschränkt auf, exzessives Kommunizieren desselben Satzes, ähnlicher Sätze oder reines Kauderwelsches, Erstellen von Beiträgen mit dem alleinigen Ziel, Unruhe in den elektronischen sozialen Medien oder den Foren zu verursachen. Beispiele hierfür sind – aber nicht beschränkt auf – das Verursachen von Störungen, wie z. B. das Schüren von Streitigkeiten, das Verfassen von Off-Topic-Beiträgen, die den Thread ruinieren, das Beleidigen anderer Poster, das Verfassen von nicht-konstruktiven Beiträgen, das Missbrauchen der Funktion "Gemeldete Beiträge" durch das Versenden von Fehlalarmen oder unsinnigen Nachrichten, IBTL (In Before The Lock)-Kommentare oder andere Modeerscheinungen.

Als rassistische Vorurteile werden sowohl klare als auch verdeckte Sprache, Bilder und/oder Links zu Websites definiert, die solche Sprache oder Bilder enthalten, die rassistischen/ethnischen Hass fördern, als rassistische/ethnische Verunglimpfung erkannt werden oder auf ein Symbol des rassistischen/ethnischen Hasses anspielen.

Vorurteile aufgrund der sexuellen Orientierung sind definiert als sowohl klare als auch verdeckte Sprache, Bilder und/oder Links zu Websites, die solche Sprache oder Bilder enthalten, die sich beleidigend auf irgendeinen Aspekt der sexuellen Orientierung beziehen, der sich selbst oder andere Mitglieder betrifft.

Religiöse Vorurteile werden definiert als, aber nicht beschränkt auf, sowohl deutliche als auch verdeckte Sprache, Bilder und/oder Links zu Websites, die solche Sprache oder Bilder enthalten, die wichtige Religionen oder religiöse Figuren negativ darstellen.

Während manche Verhaltensweisen (wie die unter Abschnitt 1.12 als „Schwere Vergehen“ definierten) den Ausschluss aus der Legion notwendig machen, gibt es andere Verhaltensweisen, die nicht so extreme Maßnahmen erfordern. Die Legion ist bestrebt, die Anzahl der Fälle zu reduzieren, die einen Ausschluss erfordern, wenn andere weniger extreme Sanktionen ausreichen können und werden.

Die Mitgliedschaft in der 501st Legion ist ein Privileg, das von dieser privaten Organisation gewährt wird, und kein Grundrecht. Mitgliedsanträge können aufgrund von Verhalten, das im Widerspruch zu den Verhaltenskodex steht, mit Genehmigung des Legion Command abgelehnt werden.

Schwere Vergehen

  1. Gewalttätige oder bedrohliche Handlungen gegen ein Mitglied der 501st Legion. Diese Handlungen sind definiert als:
    • Körperliches Schlagen eines anderen Mitglieds mit der Absicht, mit oder ohne Grund Körperverletzungen zu verursachen, es sei denn, man verteidigt sich selbst gegen einen gewalttätigen Angriff.
    • Androhung von Schaden an der Person oder dem Eigentum einer Person über Telefon/Voicemail, Forum, elektronische soziale Medien oder schriftlich. (Drohungen müssen direkt und für eine Durchschnittsperson unmissverständlich sein)
    • Unterlassungsbefehle oder andere rechtliche Maßnahmen oder Dokumente, die vom Anwalt eines Mitglieds aufgrund von gerechtfertigten und ordnungsgemäß dokumentierten disziplinarischen Maßnahmen durch den Commanding Officer der Einheit, den Legion Captain oft he Guard oder das Legion Command ausgestellt wurden.
  2. Troopen unter dem Einfluss einer illegalen Substanz. Diese Handlungen sind definiert als:
    • Eintreffen bei einer Veranstaltung unter dem Einfluss einer illegalen Substanz.
    • Verwendung, Verteilung oder Verabreichung einer illegalen Substanz während einer 501st-Veranstaltung.
  3. Gewalttätige oder sexuelle Handlungen. Diese Handlungen sind definiert als:
    • Körperliches Schlagen einer anderen Person, egal ob Mitglied oder Nichtmitglied.
    • Sexuelle Belästigung einer andere Person, egal ob Mitglied oder Nichtmitglied, umfasst:
      • Unerwünschte sexuelle Annäherungsversuche
      • Unerwünschte Bitten um sexuelle Gefälligkeiten
      • Unerwünschtes verbales oder körperliches Verhalten sexueller Natur
  4. Veruntreuung von Geldern, die für eine wohltätige Spende bestimmt sind. Unterschlagung ist definiert als:
    1. Das Versäumnis, sicherzustellen, dass die Gelder innerhalb einer angemessenen Frist nach der Veranstaltung an die empfangende Wohltätigkeitsorganisation weitergeleitet werden.
    2. Versäumnis, sicherzustellen, dass die Mittel an die empfangende Wohltätigkeitsorganisation weitergeleitet werden.
    3. Das Ausgeben von Geldern, die für wohltätige Spenden bestimmt sind, für persönliche oder Gruppenausgaben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Aufnäher, Münzen, Karten und persönliche Ausgaben, einschließlich und nicht beschränkt auf alle Ausgaben, die als "Lebenshaltungskosten" angesehen werden können.
  5. Nicht offengelegte Vorstrafen sind definiert als aber nicht beschränkt auf Verurteilungen für folgende Straftaten oder versuchte Straftaten:
    • Sexualstraftaten und/oder Eintrag in das Sexualstraftäter-Register
    • Unterschlagung und/oder Diebstahl
    • Gewaltverbrechen
    • Verbrechen gegen und/oder unter Beteiligung von Kindern
    • Schwerwiegende Drogendelikte (oder gleichwertige Straftaten nach den Gesetzen des Urteilsstaates)

Nicht offengelegte kriminelle Vorgeschichte kann zu einem direkten Ausschluss bei Vorlage von unwiderlegbaren Beweisen der Verurteilung aufgrund krimineller Vorgeschichte führen. Der Ausschluss eines Mitglieds aufgrund einer nicht offengelegten kriminellen Vorgeschichte steht ausschließlich dem Legion Captain of the Guard mit gegenseitiger Zustimmung des Legion Commanding Officers und Legion Executive Officers zu. Es muss eine E-Mail an den Commanding Officer der Einheit und alle Commanding Officers der Detachments gesendet werden, wenn diese Klausel auf ein Mitglied seiner/ihrer Garrison, seines/ihres Outposts oder Detachments zutrifft. Der Ausschluss des besagten Mitglieds muss innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens nach Entdeckung und Bestätigung des Vergehens erfolgen. Sollte es laufende kriminelle Fälle jeglicher Art aufgrund von Vergehen oder Verbrechen geben, wird das Mitglied zum Schutz der Legion zwangsweise beurlaubt.

Besagtes Mitglied hat 10 Tage Zeit, um den LCOGs schriftlich zu antworten, um die Verurteilung oder Verurteilungen zu erklären. Nach Anhörung der Erklärung wird der LCOG mit gegenseitiger Zustimmung des Legion Commanding Officers und des Legion Executive Officers eine Entscheidung fällen, ob dem Mitglied erlaubt wird, zu bleiben. Dies gilt alle Fälle mit Ausnahme von Verbrechen an Kindern, die weiterhin einen automatischen Ausschluss aus der Legion zur Folge hätten.

Wenn ein Mitglied in einem der oben aufgeführten Punkte des Verhaltenskodex für schuldig befunden wird, hat er oder sie die Möglichkeit, innerhalb von einer Woche ab der Benachrichtigung über die Änderung des Status beim Legion Captain of the Guard Einspruch einzulegen. Wenn das Team des Legion Captain of the Guard zustimmt, muss es eine Anhörung von Mitgliedern des Legion Councils einberufen, um den Einspruch anzuhören, bei der eine ungerade Anzahl von mindestens 7 Mitgliedern anwesend ist. Keines der Ratsmitglieder darf bei einer vorherigen Anhörung in dieser Sache involviert gewesen sein. Die Entscheidung dieses Ratsgremiums ist bindend und kann nicht weiter angefochten werden.

Anhörungen bei schweren Vergehen

Wenn eine Anhörung für ein schweres Vergehen erforderlich ist, wird eine Umfrage im Anhörungsforum durch den Legion Captain of the Guard eingerichtet. Die Umfrage für diese Art der Anhörung wird die folgenden Optionen enthalten:

  • Sechsmonatige Aussetzung
  • Ein Jahr Suspendierung
  • Zwei Jahre Suspendierung
  • Ausschluss
  • Freispruch

Eine einfache Mehrheit der Abstimmenden wird benötigt, um eine Entscheidung in einer „Major Offense“-Anhörung zu erhalten. Wenn die Abstimmenden in der Anhörung für Freispruch stimmen, wird das Mitglied automatisch auf 1 bis 2 Jahre Bewährung im Ermessen der Legion Captain of the Guard gesetzt.

Geringere Vergehen

Unwürdiges Verhalten eines Troopers

Von Legionsmitgliedern wird erwartet, dass sie sich gegenseitig, unsere Veranstaltungssponsoren, die Öffentlichkeit und Lucasfilm, Ltd. mit gesundem Menschenverstand und Respekt behandeln. Beispiele für unangemessenes Verhalten, die zu disziplinarischen Maßnahmen führen können, sind unter anderem die folgenden:

  • Belästigung von anderen Mitgliedern.
  • Verstöße gegen die Richtlinien für Merchandise und Branding
  • Missbrauch oder Verletzung der Message Board-Privilegien
  • Unangemessenes Verhalten bei Troops oder anderen Veranstaltungen der Einheit
  • Unangemessener Kontakt mit einem Veranstalter, Sponsor oder LFL
  • Fehldarstellung einer Einheit oder der Legion

Streitschlichtung

In einer Organisation, die so groß ist wie die unsere, sind Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten vorprogrammiert. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf erwartet die Legion, dass alle Streitigkeiten von einem geringfügigen oder mittelschwerem Ausmaß gelöst werden müssen. Die Entscheidung über den Mechanismus für die Streitbeilegung liegt bei den Legion Captain of the Guard, dem Legion Commanding Officer und dem Garnison Commanding Officer. Die Richtlinien im Hinblick auf alternative Möglichkeiten zur Streitbeilegung lauten wie folgt:

Alternative Streitbeilegung

Die alternative Streitbeilegung wird eingesetzt, wenn eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei oder mehreren Mitgliedern auftritt, die zu einer Verletzung der Satzung eskalieren könnte. Der Captain of the Guard, der Commanding Officer oder der Kommandostab kann eine moderierte Schlichtung empfehlen. Alle beteiligten Parteien müssen sich bereit erklären, aktiv und in gutem Glauben an dem Prozess teilzunehmen, damit die alternative Streitbeilegung effektiv ist.

Das Verfahren zur alternativen Streitbeilegung ist wie folgt:

  1. Der Commanding Officer des Mitglieds oder der Einheit muss beim Legion Captain of the Guard einen schriftlichen Antrag auf einen Anhörungsraum stellen.
  2. Der Legion Captain of the Guard und/oder entweder oder sowohl als auch der Legion Commanding Officer und der Legion Executive Officer überwachen und moderieren alle Diskussionen, die in einem privaten Verhandlungsraum im Legionsforum stattfinden.
  3. Den Mitglieder steht es frei, ihre Themen ohne Vorurteile zu diskutieren.
  4. Der Legion Captain oft he Guard, Legion Commanding Officer oder Legion Executive Officer stellen Methoden bereit, um eine Konfliktlösung zu ermöglichen.
  5. Lösungen können sein:
    • gegenseitiges Einverständnis der beteiligten Parteien
    • eine von der COG, LCO, LXO vorgeschlagene und von den am Streitfall beteiligten Mitgliedern akzeptierte schiedsrichterliche Regelung.
  6. Falls eine alternative Streitbeilegung nicht möglich ist, kann der Führungsstab oder das betroffene Mitglied erst dann eine Disziplinaranhörung beantragen, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden.

Verfahren zur disziplinarischen Anhörung

Bei geringeren Vergehen folgt eine Disziplinaranhörung den unten aufgeführten Schritten.

  1. Eine schriftliche Beschwerde wird an den Kommandostab der lokalen Einheit und den Legion Captain of the Guard gerichtet.
  2. Der Legion Captain of the Guard wird die Vorwürfe untersuchen und bewerten.
  3. Der Legion Captain of the Guard wird, sofern er der Anhörung zustimmt, im Anhörungsbereich des Legionsforums ein Forum öffnen.
  4. Der/die Beschwerdeführer oder sein/ihr Vertreter wird die Vorwürfe und Beweise vortragen. Zeugen können aufgerufen werden, um zusätzliche Zeugenaussagen zu machen.
  5. Der Angeklagte wird seine Verteidigung präsentieren. Zeugen können aufgerufen werden, um zusätzliche Zeugenaussagen zu machen.
  6. Es folgt eine Diskussionsphase, in der die Mitglieder des Anhörungsforums Fragen an den/die Beschwerdeführer und den Beklagten richten können.
  7. Zu einem vom Captain of the Guard festgelegten Zeitpunkt wird die Diskussionsphase der Anhörung beendet.
  8. Der Legion Captain of the Guard wird dann eine Umfrage für die Mitglieder im Anhörungsraum eröffnen, um die Schuld oder Unschuld des Angeklagten zu bestimmen. Der Legion Captain oft he Guard wird sich bei dieser Abstimmung der Stimme enthalten.
  9. Wenn der Angeklagte für unschuldig befunden wird, wird er von allen Anklagepunkten freigesprochen, ohne dass er eine Strafe erhält. Die Anhörung ist abgeschlossen.
  10. Wenn der Angeklagte für schuldig befunden wird, den Verhaltenskodex der Legion verletzt zu haben, dann wird eine zweite Abstimmung für die Mitglieder im Anhörungsraum eröffnet, um die Strafe zu bestimmen. Der Legion Captain of the Guard soll sich bei dieser Abstimmung enthalten. Am Ende der Abstimmung über das Strafmaß informiert der Legion Captain of the Guard den Angeklagten und den Commanding Officer der Einheit des Angeklagten über das Strafmaß und vollstreckt es mit Wirkung ab dem Datum des Abschlusses der Abstimmung über das Strafmaß.
  11. Die Dauer der Strafe kann nach Ermessen des lokalen Commanding Officers der Einheit um bis zur Hälfte reduziert werden.

Die Umfrage zur Verurteilung enthält die folgenden Optionen:

Für das erste schuldhafte Vergehen eines Angeklagten:

  1. Sechs Monate Probezeit
  2. Ein Jahr Bewährung
  3. Sechsmonatige Aussetzung
  4. Ein Jahr Suspendierung

Für die zweite oder folgende Straftat eines Angeklagten:

  1. Sechs Monate Probezeit
  2. Ein Jahr Bewährung
  3. Sechsmonatige Aussetzung
  4. Ein Jahr Suspendierung
  5. Zwei Jahre Suspendierung
  6. Ausschluss

Anforderungen:

  1. Alle disziplinarischen Maßnahmen, die vom Commanding Officer der Einheit ergriffen werden, müssen vom Legion Captain of the Guard genehmigt und ihm mitgeteilt werden.
  2. Der Legion Captain of the Guard, Legion Commanding Officer und Legion Executive Officer müssen schriftlich über jede Beschwerde in Kenntnis gesetzt werden.
  3. Alle Anhörungen und alternativen Streitbeilegungssitzungen müssen in den Legion-Foren in einem für solche Zwecke abgetrennten Bereich stattfinden.
  4. Jedes Mitglied kann gegen disziplinarische Maßnahmen auf lokaler Ebene beim Legion Captain of the Guard Einspruch einlegen. Wenn der Legion Captain of the Guard dem stattgibt, muss er eine Anhörung der Mitglieder des Legion Council einberufen, um die Beschwerde zu hören, bei der eine ungerade Anzahl von mindestens sieben Ratsmitgliedern anwesend ist. Keines der Ratsmitglieder darf bei einer vorherigen Anhörung in dieser Sache involviert gewesen sein. Die Entscheidung dieses Ratsgremiums ist bindend und kann nicht weiter angefochten werden.

Administrativer Urlaub

Um die Legion und seine Mitgliedschaft von der Beteiligung an realen Gerichtsverfahren zu schützen, wird sich die Legion nicht an einem Rechtsstreit zwischen oder mit Mitgliedern beteiligen und kann Maßnahmen ergreifen, die notwendig sind, um die Sicherheit der Legion und die Mitgliedschaft zu gewährleisten. Alle diese Maßnahmen liegen im Ermessen des Captain of the Guard mit der Zustimmung der Legion Commanding Officers und können auch beinhalten, das Mitglied in Zwangsurlaub zu schicken und Anhörungen in der Legion auszusetzen, bis bis solche realen rechtlichen Verfahren abgeschlossen sind.

Der Zwangsurlaub ist das funktionale Äquivalent zum "Ruhestandsstatus" und endet, wenn das Mitglied seine Beteiligung an dem Gerichtsverfahren beendet hat. Sobald das Mitglied in den aktiven Status zurückgekehrt ist, hat es sechs Monate Zeit, an einem Troop teilzunehmen, wenn es im aktiven Status bleiben möchte.

Der Einsatz von Zwangsurlaub ist nicht vorgesehen, um den Status eines Mitglieds negativ oder dauerhaft zu beeinflussen und ist nur als vorübergehende Maßnahme gedacht, um die Legion und ihre Mitglieder vor unangemessener Verwicklung in Gerichtsverfahren zu schützen.

Forum-Moderation

  1. Die Moderation des Forums erfolgt nach den in den Forumsrichtlinien festgelegten Regeln und wird von mindestens fünf Moderatoren durchgeführt.
  2. Forumsverstöße, die eine Moderation (Edit und/oder Verwarnung) zur Folge haben, werden durch Mehrheitsbeschluss der mindestens fünf Moderatoren entschieden.
  3. Ein Verstoß, der zu einem Forenbann führt, muss einstimmig beschlossen werden.
  4. Alle Moderationen, Änderungsvorschläge und Moderationsänderungen werden per privater Nachricht an das betreffende Mitglied geschickt, damit es sich daran halten kann und die Transparenz gewährleistet ist.
  5. Sollten fünf Moderatoren nicht zur Verfügung stehen, wird der fragliche Beitrag (von einem Mitglied gemeldet oder von einem Moderator entdeckt) in den Sperrblock verschoben, bis fünf Stimmen abgegeben wurden und ein Konsens erreicht wurde; wenn nach acht Stunden kein Konsens erreicht wurde, wird er ohne Bearbeitung zurückgegeben.
  6. Ein monatlicher Bericht mit detaillierten Abstimmungsstatistiken muss dem Rat zur Verfügung stehen.
Ooops! Es gibt wohl Schwierigkeiten mit unserem Übersetzungs-Droiden und die Übersetzung ist noch nicht abgeschlossen. Wir kümmern uns darum! Das Original-Dokument findest du in der Zwischenzeit unter https://databank.501st.com/databank/OperationsProtocol
© 2021 German Garrison. Die 501st Legion ist ein weltweit aktiver Star-Wars™-Kostümclub, der aus Star-Wars-Fans besteht und von diesen betrieben wird. Die 501st Legion wird zwar nicht finanziell von Lucasfilm Ltd. unterstützt, jedoch folgt sie den gültigen Grundregeln für Star-Wars-Fangruppen. Star Wars, seine Charaktere, Kostüme und alle damit verbundenen Gegenstände sind geistiges Eigentum von Lucasfilm. © & ™ Lucasfilm Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Nutzung mit Genehmigung.